Herausgeber:
Tennisclub Morlautern
Eingestellt: 14. Mai 2013

Aktuelles Update:
02. 03. 2018

Über uns

Anfahrtsskizze

Jugendarbeit

Mannschaften

Training/Trainer

Vereinsleben/Fotos

Veranstaltungen

Mitglied werden

Disclaimer

Sponsoren

Herren 60

Wie lange wird es uns in dieser Spielgruppe noch geben? Herren 60 klingt gut, geht jedoch in der Sache an dieser Altersklasse weit vorbei.
Natürlich wären die H65 oder H70 eine angemessenere Spielgruppe. Eine Gruppe, die es im Dunstkreis von Kaiserlautern über Jahre hinweg, nicht gibt. Für unsere Spieler allein deshalb nicht machbar, weil wir “Nachwuchs” dabei haben der uns tatkräftig unterstützt, aber noch nicht in den genannten Klassen spielen könnte. So gesehen gut und schlecht zugleich.
Damit haben zumindest unsere Herren 60 den Spaß am Spiel und den Begegnungen mit den teilweise langjährigen Begleitern in dieser Gruppe in den Vordergrund gestellt.
“Dann bildet doch Spielgemeinschaften”, sagte man mir. Tolle Idee. Darauf wären wir selbst nicht gekommen. Geredet wurde viel und dann kamen die Rückzieher. Ein Plus für uns, dass wir zumindest Gastmitspieler bekamen, die zu uns passten. Ist eigentlich klar, was passiert, wenn die AH nicht mehr im Spielbetrieb des TCM vertreten ist?
Wer folglich Vorschläge zu machen hat, dass wir in dieser Spätlese weiter zusammenfinden können, sollte schnell reagieren und die Rückmeldung an den MF geben!

07. 06. 2017 vs. TC Hochspeyer

Rote Laterne

Da ist sie wieder!
Zum wiederholten mal haben wir die rote Laterne verteidigt!
Keiner wollte sie und und nur unsere Mannschaft bestand darauf, dass wir sie erneut bekommen.

Doppel hp

Dass es so kam haben wir der unnötigen Niederlage gegen unsere Sportfreunde aus Hochspeyer zu verdanken. Mit 2:12 Punkten im Gepäck konnten sie strahlen. Dabei fing alles so gut an und der erste Sieg der Saison stand knapp bevor. Unser “Jungtalent” Werner Schuff fuhr in seinem dritten Medeneinsatz seinen dritten Sieg für den TCM ein. Seiner Spielart war bisher noch keiner seiner Gegner gewachsen und mit 6:0 und 6:3 hatten wir die ersten Einzelpunkte.
Alles war bereits auf Sieg programmiert. Manfred Woitanowski, im ersten Satz seinem Gegner mit 6:2 klar überlegen, bricht ein und den zweite Durchgang entscheidet sein Gegner mit 3:6 für sich. So weit so gut bzw. nicht gut!
Der Mastertiebreak verlief gegen uns und ging mit 6:10 weg.

Z7

Noch immer sah es sehr gut für uns aus, da Detlef Winter bereits mit 6:4 vorne lag. Im Folgesatz mit 1:6 der totale Einbruch. Seine Beine waren schwer und die Wege wurden zu weit. 5:10 das Endergebnis uns und noch immer waren Hoffnungen da, zumindest ein Unentschieden in den Einzeln herausholen zu können. Manfred Tücking, wir alle kennen seinen Einsatzwillen, liegt 4:6 zurück und dreht den zweiten Satz mit taktisch gut herausgespielten Bällen mit 6: 4 für sich. Der Gott der Tiebreaker war ebenfalls gegen ihn und zur allgemeinen, zumindest meiner Enttäuschung, wurde auch noch der dritte Tiebreak des Tagen mit 5:10 verloren. Mehr Pech kann man kaum haben. Aber noch immer waren Chancen vorhanden mit einem blauen Auge, es wäre das Unentschieden, davonzukommen. Ihr ahnt es, das Wunder geschah nicht. Rolf und Manfred W. verloren recht klar mit 1:6 und 3:6. Da wollten Leo mit Partner Detlef nicht nachstehen und schlossen sich, allerdings erst nach heftiger Gegenwehr, mit 2:6 und 3:6 an.
Ein trauriger Tag? Was das Ergebnis betraf ein deutliches Ja, denn alle Möglichkeiten zu gewinnen wären durchaus vorhanden gewesen. Gehen wir lieber auf das gemütliche Beisammensein ein. Wenn Gegner zeitmäßig fast länger mit uns feiern als wir gemeinsam auf dem Platz stehen deuten wir es als ein sehr gutes Zeichen. Alte Feuerwehrkollegen trafen sich, wie die Spieler aus vorhergehenden Begegnungen wieder, und unendliche Geschichten wurden ausgepackt.

hp s

Ein Abschluss des Tages und der Medenspielsaison in Harmonie und ausgelassener Stimmung fand spät abends sein fröhliches Ende. Einig waren wir uns alle.
So wünschen wir uns die Partnerschaften und Sieg oder Niederlage rücken dadurch in den Hintergrund.
                  ...und nächstes Jahr? Was soll schon sein! Da putzen wir sie alle weg! (Illusionen muss man haben)

30. 05. 2017 v.s. TC Dreisen
Ein schöner sonniger Tag! Neue Tennisfreunde gefunden! Harmonisches Beisammensein mit unseren netten Gastgebern! Frust, dass wir alles gaben und trotzdem nicht in der Lage waren Punkte mit nach Hause zu nehmen! 0:14 haben die Dreisener, völlig zu Recht und verdient, gewonnen. Schluss-Aus-Basta, dass war`s für heute!

24. 05. 2017 v.s. SG Morschheim-Kirchheimbolanden

Gruppe c

So sehen Sieger aus! Sehen so Sieger aus?
An den Gesichtern ist erkennbar, dass es ein schöner Tag war. Wir hatten Sonne, Hartmut unterstütze uns, Emil kochte so gut wie nie. Speisen der 3 Sterne-Kategorie, angenehme Gäste, und gewonnen...
Was will man mehr. Unseren Tabellenplatz, wie im Vorjahr, scheint uns niemand streitig machen zu wollen. Apropo gewonnen. Erneut war es unser neuer Mitspieler Werner Schuff, der die Fahnen für unsere Mannschaft hoch hielt, und die Punkte für uns einfuhr. Für einen Neuling, dieses Jahr erstmalig den Belastungen des knallharten Wettkampfgeschäfts ausgesetzt, stellte er uns alle in den Schatten. Nach langen, fast vorsichtigen Ballwechseln, und ausgeglichenem Spiel entschied er den ersten Satz knapp mit 7:5 für sich. Das schnelle Break im zweiten Satz und die immer wieder zurückgespielten Bälle zeigten, dass sein Gegner spätestens nach der 3. Ralley nicht mehr in der Lage war zu kontern und verschlug fast alle seine Returns. Endergebnis 6:1 klar für Werner.
Ergo: 2 Punkte für den TCM waren gesichert. Und jetzt wäre der richtige Moment gekommen, den weiteren Bericht über die anderen Spiele abzubrechen.
Aber..., so nett unsere Gäste auch waren, sie ließen sich nicht davon abhalten unserer Mannschaft eine weitere empfindliche Niederlage zuzufügen. Allerdings waren sie uns in allen Belangen überlegen und konnten mit 2:12 Punkten im Sack die Heimreise antreten.

17. 05. 2017 vs. TC K.O. Braun Wolfstein
Das zweite Auswärtsspiel dieses Jahres und K.O. bekam eine neue Bedeutung. In der mittlerweile dritten Begegnung gegen die Sportfreunde aus Wolfstein hatten wir mit einem besseren Abschneiden als im Vorjahr gerechnet. Heimreise mit 11:3 Punkten im Gepäck. Wolfstein mit dem Glück einen neuen Spieler auf der Eins, und dazu mit LK 17 dazu bekommen zu haben, ließ unser Aufstellungsgefüge durcheinandergeraten. Aber nicht so richtig! Auch die anderen Partien gingen verdient und viel zu deutlich an unsere Wolfsteiner Spielfreunde. Alle Spiele? Nein, da gab es ja im Doppel noch unser eingespieltes Team Manfred Woitanovski und Detlef Winter, die uns die Begegnung nicht zu Null ausgehen ließen. Mit 6:10 behielten sie im Tiebreak, nach ausgeglichenen ersten Sätzen von 6:4 und 4:6 die Oberhand, und ließen doch noch etwas Freude aufkommen. Weiter dabei waren Jörg Raab, heute in der “riesigen Verantwortung” als Mannschaftsführer, Leo Pütz und Arno Monz, der sich mit 6:2 und 6:3 noch einigermaßen Achtbar aus der Affäre ziehen konnte.

10. 05. 2017 vs. Tus TA Erfenbach II
Wer jetzt glaubte mit Erfenbach II eine vielleicht etwas weniger spielstarke Mannschaft vorgesetzt zu bekommen sah sich getäuscht. Es sind die gleichen Spieler, mit denen wir in den vergangenen Jahren, auch heute bei unserem Auswärtsspiel, zusammentreffen durften. So gesehen ein angenehmes Wiedersehen.
Weniger angenehm, dass wir uns dieser homogenen Mannschaft bisher stets geschlagen geben mussten. Und diesmal? Bei Leo könnten wir von einem sehr konstanten Ergebnis sprechen. Hielt er sich doch gleichbleibend im Einzel und im Doppel mit Partner Norbert an das durchgehende 6:1 Negativ-Ergebnis. Detlef bekam es mit Franz Günther, einem stark aufspielenden Gegner zu tun. Im ersten Satz nur mit einem Break zurückliegend (6:4) wurde es im Folgesatz ein deutlicheres Ergebnis, dass mit 6:2 für Franz ausfiel. Und Rolf? Mit 6:2 und 6:3 hatte er gegen seinen wieselflinken Spielpartner keine wirkliche Chance. Positiv, sehr positiv ist, dass unser neuer Mitspieler Werner Schuff, erstmals in einem Medenspiel dabei, die Übersicht behielt. Der erste Satz ging noch mit 6:3 an seinen Gegner. Die Belastung zum ersten mal für eine Mannschaft anzutreten und dabei die Nerven zu behalten ist uns allen in guter Erinnerung. Im 2. Satz die nicht überraschende Umkehrung des Spielverlaufes indem Werner seinen Gegner mit langen Ballwechseln an seine Grenzen brachte und das Match klar mit 2:6 für sich entschied. Völlig neu für ihn der Mastertiebreak. Erneut waren es die langen Grundlinienduelle die den Spielverlauf bestimmen sollten. Bedingt durch das Spiel direkt auf den Mann wurden die Gewinnpunkte erst nach vielen Ralleys zu Gunsten des TCM mit recht klaren 6:10 Punkten eingefahren.
Als Doppel zeigte sich Werner und Detlef als in vielen Trainigsstungen eingespieltes Team, dass auf dem Platz hervorragend harmonierte. Die Spielweise war, wie die der Gegner Franz und Berthold von Vorsicht und wiederum langen sehenswerten Ballwechsel geprägt. Leider sollte es trotz der guten Spielweisen gegen die erfahrenen wie letztendlich besser spielenden Gegner nicht reichen und die Partei wurde mit 6:2 und 6:3 abgeben. Endergebnis 12:2 für Erfenbach. Mit der Einladung zum obligatorischen gemütlichen Zusammensein und ansprechender Bewirtung zeigten die Erfenbacher, dass sie nicht nur gut spielen sondern auch gut kochen können und ihre Gäste zu unterhalten wissen.

zf
Besucherzähler In Php